Change

Change – oder doch Chance? Veränderungen mit Resilienz meistern

Change ist das englische Wort für Wandel oder Veränderung. Darüber hinaus ist Change Management besonders bei Unternehmen ganz hoch im Kurs. Denn nur durch Veränderung der alten Muster, bleiben Organisationen flexibel für die Herausforderungen des sich schnell verändernden Marktes. Gleichzeitig löst Veränderung Stress beim Menschen aus. Resilienz ist hierbei die Fähigkeit Change auch als Chance zu begreifen.

Warum ist Change für Unternehmen wichtig?

Die Arbeitswelt hat sich zu einer VUCA-Welt entwickelt – Sie ist flüchtig, unsicher, komplex und mehrdeutig. Daraus ergibt sich für Organisationen die Notwendigkeit, flexibel und anpassungsfähig zu bleiben, um nicht nur dem Wandel der Arbeitswelt zu folgen, sondern auch um mit Konkurrenten mitzuhalten. Stillstand kann sich kein Unternehmen mehr leisten.

Veränderungsbedarf entsteht aus verschiedenen Gründen. So kann nicht nur ein strategischer Wendepunkt Auslöser für Change-Prozesse sein, sondern auch Innovationen, Einführung neuer Technologien, Führungskräfte-Wechsel, Kosteneinsparung oder eine akute Krisensituation.

Doch was auch der Grund sein mag, es bedarf eines guten Change Managements, um die Neuerungen statt nur zu implementieren auch zu etablieren und langfristig durchzusetzen.

Change und Stress

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wir lieben Routinen und bekannte Muster. Unbekanntes und Unsicheres verursacht dagegen Stress. Und diese Stressreaktion liegt in der menschlichen Biologie begründet. Stress ist aus evolutionärer Sicht ein Schutzmechanismus vor Gefahren. Und alles, was wir nicht einschätzen können, also uns unbekannt ist, könnte daher auch eine potenzielle Gefahr sein.

Wir reagieren auf Veränderung mit Stress, um uns zu schützen. Auch ganze Unternehmen können unter diesem Stress leiden. Denn Veränderung geht nicht nur mit Ungewissheit, sondern auch mit sehr realen Herausforderungen einher, die bewältigt werden müssen. Mitarbeiter fühlen sich verunsichert, verwirrt und überfordert und auch das Management ist nicht immer der Fels in der Brandung, den ein Veränderungsprozess braucht.

Wie hilft Resilienz bei Change-Prozessen?

Resilienz ist eine sehr wichtige Fähigkeit im Umgang mit Veränderungen. Denn wir können Veränderungen nicht aufhalten, weder beruflich noch privat. Das Leben funktioniert nur dynamisch und manchmal müssen wir Veränderungen sogar selbst herbeiführen, um es zu verbessern.

Resilienz unterstützt bei Veränderungsprozessen dabei in doppelter Hinsicht. Zum einen hilft Resilienz den Stress zu regulieren. Menschen mit einer starken Resilienz schaffen es durch Emotionsregulation, Akzeptanz und Selbstwirksamkeit bei Veränderungen das eigene Stresslevel zu regulieren, um handlungsfähig zu bleiben. Die Herausforderungen der Veränderung überfordern dann nicht mehr, sondern erscheinen überwindbar.

Zum anderen schaffen resiliente Menschen es durch den Zugriff auf ihre Ressourcen Change als Chance zu begreifen. Sie sehen die Möglichkeiten der Veränderung und denken lösungsorientiert, anstatt sich auf die Probleme zu fokussieren. Das ist ein zentraler Faktor, um Veränderungen gesund und erfolgreich zu überstehen.

Veränderungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft trainieren

Zentral für gelingende und auch nachhaltige Veränderung ist es die Veränderungsbereitschaft und auch die Veränderungsfähigkeit auszubauen. Eine gute Möglichkeit, das zu trainieren, ist im Sinne der Prosilienz zu agieren. Prosilienz bezeichnet proaktive Resilienz. Das heißt schon vor den Stress auslösenden Veränderungen kennen Organisationen Maßnahmen, um Konflikte zu begegnen und Stress nicht erst aufkommen zu lassen.

Simulationen von Change-Prozessen sind dabei hilfreich, sich schon vor der Veränderung mit relevanten Fragen auseinander zu setzen. Der Vorteil einer Simulation ist, dass sie in einen gesicherten Raum ohne reale Konsequenzen verlaufen kann, aber reale Lösungshilfen für den ‚Ernstfall‘ bietet. Wichtig hierbei ist, dass das Training der Prosilienz nur aus einem sicheren und guten Zustand heraus geschehen sollte.

Es kommt für einen erfolgreichen Change-Prozess auf die Veränderungsfähigkeit und die Handlungsfähigkeit unter Stress an, genau so wie auf die Bereitschaft der Mitarbeiter Veränderung mit zu tragen. Organisationale Resilienz stärkt die Akzeptanz gegenüber Veränderungen und kann so zu nachhaltigen und wirksamen Veränderungen beitragen.


Sebastian Mauritz, M.A. Systemische Beratung, ist einer der führenden Resilienzexperten Deutschlands. Er ist 5-facher Fachbuchautor, Keynote-Speaker, Resilienz-Lehrtrainer, Systemischer Coach, Vorstand in vielen Coach- und Trainer-Verbänden und Unternehmer. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich individuelle Resilienz und Prosilienz®, resilienter Führung und Teamresilienz. Im Jahr 2020 hat er den ersten Resilienz-Online-Kongress initiiert und hat sich in diesem Rahmen mit über 50 anderen Resilienz-Expert*innen ausgetauscht (www.resilienz-kongress.de).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top