4MAT – Informationen gehirngerecht strukturieren

WARUM brauchen wir das 4MAT?

Wir leben in einer Welt, die zu einer steigenden Komplexität tendiert, statt einfacher zu werden. In dieser VUCA-Welt ist es umso wichtiger, Informationen so zu strukturieren, dass Stress und Überforderung gemindert werden. Ein einfaches Tool, um Komplexität eine Ordnung zu geben, ist das 4MAT.

Außerdem ist diese Strukturierungshilfe ein Grundpfeiler für gelingende Kommunikation. Missverständnisse entstehen unter anderem dadurch, dass Informationen nur unzureichend weitergegeben werden. Zudem werden komplexe Informationen gerne ausschweifend erklärt, was die Kommunikation anstrengend macht, da man beim Zuhören entweder abschaltet oder den Inhalt nicht versteht. Das 4MAT erleichtert Informationsverarbeitung und Weitergabe.

WAS ist das 4MAT?

4MAT, ausgesprochen „Format“, setzt sich den Bestandteilen 4 und Matrix zusammen. Das Modell wurde von Bernice McCarthy auf Basis der Lernstile nach David Kolb entwickelt. Das Modell ist aufgeteilt in die vier kognitiven Kanäle für Informationsverarbeitung:

  • Warum
  • Was
  • Wie
  • Wozu

McCarthy und Kolb gehen davon aus, dass Menschen eine bestimmte Präferenz bei der Informationsvermittlung und Verarbeitung haben. Das 4MAT basiert auf der Unterscheidung der vier Grundtypen in Warum-Typ, Was-Typ, Wie-Typ und Was-wäre-wenn-Typ. Der Grund für die Einteilung in Typen ist, dass so die Ansprüche des Kommunikationspartners an die Information deutlich gemacht werden. Vereinfacht lässt sich das 4MAT als Vier-Fragen-Modell und Strukturhilfe für Informationsverarbeitung und zur Kommunikation betrachten.

WIE nutzt man das 4MAT?

Die Strukturierung von Informationen funktioniert durch die Beantwortung aller vier Fragen.

Warum:

Alternativ können Sie anstelle von „Warum“ auch „Wieso“ oder „Weshalb“ fragen. Die Alternativen sind sinnvoll, denn eine Warum-Frage impliziert in der Kommunikation häufig eine Rechtfertigung.

Dieser Abschnitt einer Information bezieht sich auf den Hintergrund, den Anlass, die Motivation, ein vorhandenes Problem oder die Ausgangslage. Hier beantworten Sie, warum diese Information wichtig ist. Die Fragerichtung zielt dabei in die Vergangenheit.

Was:

Mit dem „Was“ erklären Sie das Thema. Hier geht es um Zahlen, Daten und Fakten. Die Information soll präziser dargestellt und mit Inhalt gefüllt werden, wobei auch Sprachbilder (Metaphern) hilfreich sein können.

Wie:

Neben dem „Wie“ sind bei diesem Teil der Information auch die Fragen „Wann“ und „Wo“ relevant. Das „Wie“ dient zur Klärung von Ablauf und Struktur. Die einzelnen Schritte, Vorgehensweisen oder Strategien stehen im Vordergrund. Mit anderen Worten geht es hierbei um die Prozessorientierung.

Wofür:

Mit dieser Frage klären Sie den Nutzen und das Ziel der Information. Die Fragerichtung weist dabei in die Zukunft, wobei Sie alternativ auch die Fragen „Wozu“ und „Wohin“ stellen können. Es geht um den Sinn der Information. Hierbei spielen die Faktoren Effekt, Lösung, Ausblick oder Outcome eine zentrale Rolle.

Die Fragen „Warum“ und „Wozu“ werden im alltäglichen Sprachgebrauch oft synonym verwendet. Allerdings werden jeweils andere Aspekte der Information beleuchtet, sodass eine Unterscheidung wichtig ist. Hierfür bietet sich die Unterscheidungshilfe an, dass „Warum“ immer mit „weil“ beantwortet wird, während auf „Wozu“ die Antwort mit „um“ erfolgt.

WOFÜR ist das 4MAT nützlich?

Das 4MAT lässt sich in jeder Situation einsetzen, in der Informationen verarbeitet oder weitergegeben werden. Das heißt, wenn Sie für sich ein Thema strukturieren, hilft die Einteilung in die vier Fragen, jeden Aspekt des Themas zu berücksichtigen. In der Kommunikation dagegen werden alle vier Grundtypen mit der Information angesprochen. In Präsentationen, Meetings, Workshops oder einfachen Konversationen sorgt das nicht nur für ein umfassendes Verständnis des Themas, sondern auch für erhöhte Aufmerksamkeit.

Zudem wird ein weiterer, grundlegender Faktor durch die Strukturierung mit diesen vier Fragen erfüllt. Die Fragen stärken die Kohärenzfaktoren Verstehbarkeit, Machbarkeit und Sinnhaftigkeit. Ein starkes Kohärenzgefühl dient zur Herstellung von Gesundheit, nach Aaron Antonovsky. Die gehirngerechte Kommunikation auf Basis des 4MATs senkt die Komplexität und stärkt gleichzeitig psychische Gesundheit.


Sebastian Mauritz, M.A. Systemische Beratung, ist einer der führenden Resilienzexperten Deutschlands. Er ist 5-facher Fachbuchautor, Keynote-Speaker, Resilienz-Lehrtrainer, Systemischer Coach, Vorstand in vielen Coach- und Trainer-Verbänden und Unternehmer. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich individuelle Resilienz und Prosilienz®, resilienter Führung und Teamresilienz. Im Jahr 2020 hat er den ersten Resilienz-Online-Kongress initiiert und hat sich in diesem Rahmen mit über 50 anderen Resilienz-Expert*innen ausgetauscht (www.resilienz-kongress.de).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top