Farben im Arbeitsalltag

Jetzt wird es bunt. Farben sind im Leben etwas grundsätzlich Wichtiges. Farben beeinflussen jede Raumstruktur. Mit Farbe können Räume kleiner, größer, höher, breiter, tiefer, freundlicher, fröhlicher, natürlicher, wässriger, luftiger und niveauvoller werden! Das Tollste an Farbe: Bunt kostet nicht mehr als weiß. „Das sehen Sie sich über“ hieß es früher einmal, weil Farbe auf Dauer nervös mache. Ich sitze inzwischen in einem orangenfarbenen Büro und muss zwangsläufig über dieses veraltete Zitat schmunzeln. Warum sind eigentlich fast alle Büroräume weiß? Ein Grund ist u.a. die Helligkeit, bedingt durch ein hohes Maß an Lichtreflexion. Bestenfalls ist das eine Ausrede von Menschen, denen der Mut fehlt.

Mut zur Farbe

Natürlich sollen Sie jetzt nicht anfangen wild drauf los zu streichen. Vor der Umsetzung Kopf und Sinne einschalten und erstmal planen. Zunächst bestimmen Sie, wie die Raumwirkung sein soll. Mit Betonung unterschiedlicher Wand-, Decken- und Bodenkombinationen verändern sich Räume in der Form-Wahrnehmung. Dann bestimmen Sie die emotionale Wirkung des Raumes. Soll er warm wirken? Oder nur sauber? Wollen Sie ein mediterranes Ambiente oder eine Bodenständigkeit ausdrücken?

Für Unternehmen gilt bei der Farbgestaltung: Überlegen Sie vorher, wofür Ihre Unternehmensphilosophie steht, welche Werte Sie vermitteln wollen. Verkaufen Sie beispielsweise Bio-Produkte oder entwickeln Sie Sonnen-Kollektoren? Was sind Ihre Firmen-Farben? Aus diesen Überlegungen lassen sich interne Farbspektren definieren. Ausgehend von dem Spektrum können mit diesen Farben die Büros gestaltet werden. Innerhalb dieses Rahmens ist jeder Mitarbeiter aufgefordert, seine persönliche Farbpräferenz auszuwählen. Denn „erlaubt ist, was gefällt“ führt zur Villa Kunterbunt. Farbspektrum vorgeben, Entscheidung jedem Einzelnen überlassen, alle glücklich.

Eine Bitte: Ein Spektrum ist nie eine Farbe, mindestens zwei sollten es schon sein! Wie das wirkt, können Sie leicht ausprobieren. Entweder über eine Planungsdarstellung oder über ein einfaches Foto. Einmal in den Raum gestellt, Foto gemacht, Bildbearbeitung, Wände einfärben und schon hat man zumindest eine Orientierung, für den Fall, dass man keinen Farbberater hat.

Bekennen Sie Farbe

Vollendung findet ihr Farbkonzept durch eine gekonnt eingesetzte Akzentfarbe. Das Ziel ist eine harmonische Gestaltung. Wenn Sie Ihren hauseigenen Farbfächer um diese passenden Akzentfarben erweitern, kann auch hier nichts mehr schief gehen! Natürlich müssen auch unterschiedliche Oberflächen von Schreibtischen, Drehstühlen, Schränken bedacht werden. Hier ist die Auswahl meist noch klein, aber sie wächst von Jahr zu Jahr und es gibt immer schönere Designs.

Bei Überforderung hilft es einfach einen Farbberater oder Innenarchitekten zur Unterstützung zu rufen. Denn Farben haben eine enorme stimmungsbildende Wirkung auf die Arbeitsumgebung, das wusste bereits Goethe.


Sebastian Mauritz, M.A. Systemische Beratung, ist einer der führenden Resilienzexperten Deutschlands. Er ist 5-facher Fachbuchautor, Keynote-Speaker, Resilienz-Lehrtrainer, Systemischer Coach, Vorstand in vielen Coach- und Trainer-Verbänden und Unternehmer. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich individuelle Resilienz und Prosilienz®, resilienter Führung und Teamresilienz. Im Jahr 2020 hat er den ersten Resilienz-Online-Kongress initiiert und hat sich in diesem Rahmen mit über 50 anderen Resilienz-Expert*innen ausgetauscht (www.resilienz-kongress.de).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top