Resilienz-Trainer:in mit IHK-Zertifikat

Resilienz Trainer IHK Zertifikat Die IHK Zertifizierung für Resilienz-Trainer:innen ist Teil der Dokumentation des eigenen Standards der eigenen Resilienz-Trainer:innen-Fähigkeiten. Warum? Resilienz ist einer der Meta-Skills der Zukunft. Resilienz-Trainings von fundiert ausgebildeten Trainer:innen stehen hoch im Kurs und werden mehr und mehr in allen Bereichen der Wirtschaft benötigt.

Von Resilienz haben Sie schon gehört? Viele Fakten, eine Vielzahl an Informationen rund um dieses Thema prasseln auf Sie ein, wenn Sie versuchen einen umfangreichen Überblick zu gewinnen. Hier bekommen Sie ein umfangreiches Trainingsprogramm rund um die Themen Stress, Burn-out Prävention und ganzheitliches Leben anzubieten.

Eben ein umfangreiches Resilienz-Training, dass Ihnen dabei hilft, den eigenen Zugang zu Ihren Ressourcen zu finden und diese effektiv und ganzheitlich zu nutzen. Innerhalb von acht Tagen lernen Sie die Grundlagen der Resilienz kennen und sind anschließend selbst in der Lage, ein Resilienz-Training erfolgreich durchzuführen und die grundlegenden Inhalte – die Resilienz-Basics – zu vermitteln.

So ist diese Ausbildung ein wichtiger Pfeiler einer jeden Trainertätigkeit rund um die zukunftsrelevanten Themen Resilienz, Stress und Burn-out Prävention. Werden Sie jetzt Resilienz-Trainer:in und machen so einen wichtigen Schritt.

Sie wollen…

  • Resilienz-Trainings kundenspezifisch erarbeiten, anbieten, vermarkten und durchführen?
  • Verschiedene Trainingstypen als Resilienz-Trainingsformat in Unternehmen trainieren?
  • Weitere Ausbildungen zum Resilienz-Coach und Resilienz-Berater absolvieren?

Dann nutzen Sie Resilienz als wichtige Zukunftskompetenz für sich und Ihre Kunden – im Wissen und in der Umsetzung!

Lehrgangsinhalte entnehmen Sie bitte der
Resilienz-Trainer:innen-Seite (HIER).

Zielgruppe:

Interessenten, die als Trainer:innen tätig sind und mindestens ein Jahr Berufserfahrung nachweisen können. Wenn Sie hier Fragen haben, dann sprechen Sie uns gerne an.

Resilienz-Trainer:innen IHKZulassungsvoraussetzungen:

Zum fachpraktischen Leistungsnachweis ist zugelassen, wer…

  • … eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Studium im Rahmen von Psychologie, Soziologie oder verwandten Bereichen, bzw. einen Beruf / Berufspraxis im Bereich der Arbeit mit Menschen nachweisen kann.
  • … die Resilienz-Trainer:innen-Ausbildung mit einem Stundenumfang von 56 Stunden absolviert hat.
  • … an beiden Wochenenden, die jeweiligen Themenblöcke abschließenden, teilgenommen hat.
  • … abweichend von Absatz 1 kann zum fachpraktischen Leistungsnachweis zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zum fachpraktischen Leistungsnachweis rechtfertigen.

Vorbereitendes Repetitorium nach festem Curriculum:

Umfang des vorbereitenden Curriculums (online vorab) 16 Unterrichtseinheiten als selbstverwantwortliche Lernreise in der Online-Akademie der Resilienz Akademie (werden VOR dem Prüfungstag flexibel, individuell und online absolviert)

Fachpraktischer Leistungsnachweis/Testat:

Schriftliche Klausur zu einem Trainingskonzept inkl. Fachfragen 120 Minuten
Präsentation spezifischer Resilienz-Trainingsthemen

Mündliches Fachgespräch

30 Minuten

15 Minuten

Nach erfolgreicher Teilnahme an einer qualitätssichernden Weiterbildung/Lehrgang (Nachweispflicht Anwesenheit 80 % der Unterrichtstage/Teilnahmebescheinigung Bildungsträger) und der erbrachten Testate im Rahmen eines Leistungsnachweises IHK erhalten Sie das IHK-Zertifikat.

Termine, Uhrzeit und weitere Informationen:

Termine Prüfungsblock Frühjahr 2023 27.-29. März 2023
Termine Prüfungsblock Herbst 2023 18.-20. September 2023
> Anmeldung für die Prüfungen siehe unten!
Zeitraum der Prüfungen 09:00 Uhr bis 16:15 Uhr
Ort IHK Potsdam
Leistungsnachweis 120 Minuten (schriftliches Testat/Klausur – online per Zoom)

30 Minuten Präsentation + 15 Minuten mündliches Fachgespräch
(vor Ort bei der IHK Potsdam)

Inhaltliche Absprache des Präsentationsthemas erfolgt mit der Resilienz Akademie im Vorfeld.

Entgelt 320 Euro inkl. MwSt.
Abschluss IHK Zertifikat
zur/zum Resilienz Trainer:in IHK
(nach bestandenem lehrgangsinternem Testat)
Ansprechpartner bei der Resilienz Akademie Göttingen Sebastian Mauritz
Telefon +49 (551) 820 78 235
E-Mail info(at)sebastianmauritz.de
Ansprechpartner bei der IHK Potsdam Kerstin Poloni
Telefon +49 (331) 2786 279
E-Mail Kerstin.poloni@ihk-potsdam.de

Die Zertifizierung findet in Kooperation mit der Wagner und Walter GmbH (Olaf Walter) in Potsdam statt.

Anmeldung

Achtung! Die Plätze werden nach der Reihe der Anmeldung vergeben. Wenn die freien Plätze eines Tages belegt sind, dann übernehmen wir Ihre Anmeldung auf die Warteliste. Bitte melden Sie sich maximal für drei Termine an. Wir bestätigen Ihnen zeitnah Ihre Anmeldung und informieren Sie vom Status ihrer Auswahl.

IHK-Zertifizierung

Rechnungsadresse

Zertifikatsrichtlinie über den fachpraktischen Leistungsnachweis zur „Resilienz-Trainer:innen-Ausbildung (IHK)“ vom 31.10.2022

 

I      Ziel der des fachpraktischen Leistungsnachweises und Bezeichnung des Zertifikates

Durch den fachpraktischen Leistungsnachweis ist festzustellen, ob die notwendigen Qualifikationen und Erfahrungen vorhanden sind, um Resilienz-Trainings fundiert zu planen und durchführen zu können.

Folgende Themenblöcke sind Bestandteil des fachpraktischen Leistungsnachweises:

  1. Inhaltliche Grundlagen in den Bereichen

    1. Resilienz (Individuelle Resilienz und Team-Resilienz)
    2. Prosilienz®
    3. Selbstwirksamkeit
    4. Methodik
    5. Didaktik
  1. Grundlagen im Resilienz-Training

    1. Resilienz-Haltungen – das Mindset eines Trainierenden
    2. Resilienz-Fähigkeiten – das Skillset für Trainierende
    3. Resilienz-Tools – der Werkzeugkasten des Trainierenden
    4. Emotionswissen für Resilienz – das Feelset in der Resilienz
  1. Strukturelle und Umsetzungs-Grundlagen in den Bereichen

    1. Resilienz
    2. Resiliente Kommunikation
    3. Resiliente Führung
    4. Trainingskonzeption
  1. Der erfolgreich abgelegte fachpraktische Leistungsnachweis führt zum Zertifikat

    „Resilienz-Trainer:innen-Ausbildung (IHK)“

II Zulassungsvoraussetzungen

Zum fachpraktischen Leistungsnachweis ist zugelassen, wer…

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Studium im Rahmen von Psychologie, Soziologie oder verwandten Bereichen, bzw. einen Beruf / Berufspraxis im Bereich der Arbeit mit Menschen nachweisen kann. Bezug zu Abschnitt (4)
  • die Resilienz-Trainer:innen-Ausbildung mit einem Stundenumfang von 56 Stunden absolviert hat.
  • an beiden Wochenenden, die jeweiligen Themenblöcke teilgenommen hat.

(4) abweichend von Absatz 1 kann zum fachpraktischen Leistungsnachweis zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zum fachpraktischen Leistungsnachweis rechtfertigen.

III Gliederung und Durchführung des fachpraktischen Leistungsnachweises

(1) Der fachpraktische Leistungsnachweis ist unterteilt in:

  1. Schriftliche Klausur mit einem Resilienz-Konzept und Fachfragen
  2. Präsentation von spezifischen Resilienz-Themen und mündliches Fachgespräch. Dieses besteht aus einer kurzen Einführung in ein vorab gewähltes Thema, der Hinführung zum Thema und der Relevanz für Resilienz-Trainings.

(2) Die Bearbeitungsdauer der schriftlichen Klausur beträgt in den o.g. Themenblöcken 90 Minuten und findet in den Räumlichkeiten der IHK Potsdam statt. Die Bewertung der schriftlichen Klausur erfolgt in Punkten von maximal 100 erreichbaren Punkten.

(3) Bei ungenügender Leistung in einem oder mehreren Teilen kann die schriftliche Klausur einmal wiederholt werden.

(4) Die Präsentation und das mündliche Fachgespräch dauern zusammen 30 Minuten und finden in den Räumlichkeiten der IHK Potsdam statt. Die Bewertung der Präsentation und des mündlichen Fachgespräches zusammen erfolgt in Punkten von maximal 100 erreichbaren Punkten.

(5) In der Präsentation und im mündlichen Fachgespräch soll nachgewiesen werden, dass komplexe Problemstellungen der betrieblichen Praxis gemäß der Inhalte §1 Absatz 1 dargestellt, beurteilt und gelöst werden können.

(6) Die Bewertung der schriftlichen Klausur sowie der Präsentation und des mündlichen Fachgespräches werden getrennt voneinander ausgewiesen.

(7) Schriftliche Klausur sowie Präsentation und mündliches Fachgespräch werden nach folgender Gewichtung bewertet:

Schriftliche Klausur:

  • Inhaltliches Wissen (25 %)
  • Transfer-Kompetenz (20%)
  • Praxiswissen (30 %)
  • Transfer und Integrationskompetenz (25 %)

Präsentation und mündliches Fachgespräch:

  • Präsentation (50%)
  • Mündliches Fachgespräch (50%)

IV Bewerten der Leistungen und Bestehen des fachpraktischen Leistungsnachweises

  • Der fachpraktische Leistungsnachweis ist bestanden, wenn alle in III aufgeführten Leistungen mit mindestens ausreichend bestanden sind.
  • Die Handlungsbereiche sind jeweils gesondert auszuweisen.
  • Über das Bestehen des fachpraktischen Leistungsnachweises ist ein Zertifikat (IHK) auszustellen.

V Wiederholung des fachpraktischen

Leistungsnachweises

  • Im Falle, dass schriftliche Klausur und/oder Präsentation und mündliches Fachgespräch zusammen nicht bestanden wurden, können diese einmal wiederholt werden.
  • Wer auf Antrag an einer Wiederholung des fachpraktischen Leistungsnachweises teilnimmt und sich innerhalb von zwei Jahren, gerechnet vom Tag der Beendigung des nicht bestandenen fachpraktischen Leistungsnachweises an, dazu anmeldet, ist von einzelnen Prüfungsleistungen zu befreien, wenn die dort in einem vorangegangenen fachpraktischen Leistungsnachweis erbrachten Leistungen mindestens ausreichend sind. Werden bestandene Leistungen erneut abgefordert, gilt in diesem Fall das Ergebnis des letzten fachpraktischen Leistungsnachweises.

VI Inkrafttreten

Diese Festlegung tritt am 01.11.2022 in Kraft.

Potsdam, 31.10.2022

Scroll to Top
Scroll to Top