Die Chamäleon-Kompetenz – Adaptabilität

Adaptabilität ist die Fähigkeit des Menschen sich anzupassen. Und gerade diese Fähigkeit ist es, die unsere Resilienz ausmacht. Wir können schwere Situationen, Stress und Krisen nur dann gesund bewältigen, wenn wir in der Lage sind uns anzupassen.

Sinnbildlich für die Resilienz als innere Widerstandskraft wird häufig das Stehauf-Männchen oder der Phönix verwendet. Damit wird deutlich, dass es darum geht, auch nach Krisen aufzustehen oder sogar besser als zuvor weiter zu machen. Was diese Metapher allerdings außen vor lässt, ist die Tatsache, dass wir anpassungsfähig sein müssen, um wieder aufstehen zu können. Und hier kommt das Chamäleon ins Spiel. Anpassungsfähigkeit, als Teil der Resilienz, ist die Chamäleon-Kompetenz des Menschen.

Was bedeutet die Chamäleon-Kompetenz?

Der Vergleich mit einem Chamäleon beschreibt sehr gut den Kernfakt der Adaptation. Es geht darum, anpassungsfähig zu sein, ohne sein Wesen zu verändern. Um das genauer zu verdeutlichen, ist es sinnvoll sich die einzelnen Attribute dieses erstaunlichen kleinen Tieres genauer anzuschauen.

Der Farbwechsel der Haut

Das offensichtlichste Attribut des Chamäleons, weshalb wir das Tier auch umgangssprachlich mit Anpassung verbinden, ist die Fähigkeit zum Farbwechsel. Beim Chamäleon dient diese Fähigkeit einerseits der Anpassung an die Umwelt und andererseits auch zur Kommunikation. Und diese beiden Faktoren sind auch für die Anpassungsfähigkeit des Menschen zentral.

Anpassung an die Umwelt

Wir passen uns an die Umwelt an, indem wir eine andere Rolle annehmen. Damit können wir uns in Gruppen besser eingliedern oder zum Schutz abgrenzen. Zwar sieht man uns Menschen diesen Wechsel von außen nicht so einfach an, allerdings bringen die verschiedenen Rollen, die wir im Alltag einnehmen jeweils andere Denk-, Gefühls- und auch Verhaltensmuster mit sich. Das kann man uns mit viel Übung auch von außen ansehen. Insbesondere Rollenkonflikte, also Zwickmühlen, lassen sich von außen eher erkennen.

Kommunikation mit der Umwelt

Beim Chamäleon ist es so, dass sich die Emotionen des Tieres auf die Farbe der Haut auswirken. Der Farbwechsel der Menschen beschränkt sich zwar lediglich von Blass zu Rot, doch unsere Mimik verrät Emotionen ebenso deutlich. Anpassungsfähigkeit im privaten und beruflichen Kontext schließt die Kommunikation von Emotionen, eben durch unsere Mimik, mit ein. Emotionen teilen Bedürfnisse mit und wenn wir es schaffen unseren Emotionen angemessen Ausdruck zu verleihen, steigt die Wahrscheinlichkeit zur Bedürfniserfüllung und somit auch das Wohlbefinden.

Das heißt, unsere Fähigkeit zum Farbwechsel (im übertragenen Sinne) dient zur Konflikt- und zur Konsensfähigkeit in Gruppen. Wir schützen uns durch Anpassung, treten allerdings auch so in Kontakt und kommunizieren resilienter. Eine Methode, den menschlichen „Farbwechsel“ bei anderen zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren, ist die Mimikresonanz®.

Die Facettenaugen

Die Augen eines Chamäleons stechen nicht nur Wort wörtlich hervor. Das Tier kann seine Augen unabhängig voneinander in einem weiten Radius bewegen, und kommt so insgesamt auf ein Sichtfeld von 342°. Wenn das mal kein Panoramablick ist! Wir Menschen haben zwar nicht die Fähigkeit unser tatsächliches Sichtfeld so enorm zu vergrößern, doch im übertragenen Sinne haben anpassungsfähige Menschen die Fähigkeit zur Defokussierung und zum Perspektivwechsel.

Defokussierung

Unsere Chamäleon-Kompetenz besteht darin, das große Ganze betrachten zu können und uns gleichzeitig selbst nicht aus dem Blick zu verlieren. Unter Stress neigen Menschen dazu, sich sehr stark auf ein Problem zu fokussieren und verlieren so auch das Gefühl für den eigenen Körper. Das Problem wird omnipräsent und die physischen Auswirkungen, wie Schlafstörungen, werden mit Koffein und Tabletten kompensiert. Wenn wir unseren eigenen Panoramablick trainieren, sind wir offen für Lösungen und gehen auch wieder in Kontakt mit unseren eigenen Empfindungen, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu steigern.

Fokussierung

Permanente Defokussierung ist allerdings auch nicht das Maß aller Dinge. Ein Chamäleon hat zwar ein weites Sichtfeld, doch es besitzt auch über eine enorme Sehschärfe und Fokussierungsgeschwindigkeit, wenn es darum geht, Beute zu erfassen. Auch für uns ist es wichtig, sich auf Ziele fokussieren zu können, um diese letztendlich zu erreichen. Unsere Anpassungsfähigkeit in Verbindung mit einer starken Resilienz besteht darin, bei Problemen und Stress zu defokussieren und uns auf Ziele und Aufgaben konzentrieren zu können.

Der Zungenschuss

Es ist faszinierend, mit welch einer Präzision und Geschwindigkeit Chamäleons ihre Beute mit einem Zungenschuss zu sich heranziehen. Die Voraussetzung dafür liefern die Augen des Tieres. In Vorbereitung des Zungenschusses wird zunächst die Größe, Form, Art und der Abstand zur Beute analysiert, ehe gezielt gehandelt wird.

Auch diese Kompetenz haben Menschen. Mit einer stark ausgeprägten Ziel- und Lösungsorientierung sind wir in der Lage unsere Ziele realistisch zu erreichen. Zu unserer Chamäleon-Kompetenz gehört das gezielte Handeln, auch in stressreichen Situationen.

Die Zangenfüße und der Wickelschwanz

Chamäleons sind wahre Kletterkünstler, aufgrund ihres anatomischen Aufbaus sind sie perfekt an das Klettern an Ästen angepasst. Die zangenartigen Füße geben ihnen Halt, egal wie dünn ein Ast sein mag. Und der Schwanz verleiht durch das Umklammern des Astes zusätzlichen Halt. Außerdem wird der Schwanz als Stabilisator gebraucht, sodass das Tier sich lang strecken kann.

Übertragen auf den Menschen bedeutet die Anpassungsfähigkeit hier, dass wir uns nur dann flexibel in die gewünschte Richtung bewegen können, wenn wir einen festen Stand, bzw. einen haltgebenden Faktor in unserem Leben haben. Und dieser Faktor ist ein guter Zustand. Wenn wir aus einem guten Zustand heraus in die Anpassung gehen, fällt uns die Anpassung leichter, geht schneller und präziser. Anpassung kostet damit keine Kraft, sondern eröffnet vielmehr das Potential Kraft zu geben. Wenn wir einen festen Stand haben, in uns verwurzelt sind und uns in einem guten Zustand befinden, dann können wir uns gesund und funktional anpassen.

Die Häutung

Ein letztes, erstaunliches Attribut des Anpassungs-Meisters ist die Häutung. Ein Chamäleon häutet sich ein Leben lang, und auch erst dann, wenn die Haut zu eng wird. Wir wachsen zwar nicht direkt aus unserer Haut, jedoch haben auch wir die Fähigkeit uns ein Leben lang weiter zu entwickeln. Genauer gesagt, wir können uns ein Leben lang anpassen an neue Gegebenheiten. Gerade in Zeiten von VUCA und Disruption ist diese Fähigkeit essenziell, um am Arbeitsmarkt bestehen zu bleiben.

Der Vergleich mit diesem Attribut des Tieres zeigt einen weiteren wichtigen Faktor auf. Entwicklung findet von innen heraus statt. Wir brauchen eine intrinsische Motivation, damit wir uns anpassen und persönlich weiterentwickeln. Hierfür ist eine Haltung des lebenslangen Lernens nützlich. Es gibt immer noch eine Fähigkeit, die Sie noch nicht besitzen oder ein Thema, das Sie noch nicht vollends kennen.

Wie ein Phönix aus der Asche steigt, so häutet sich das Chamäleon und wird zu einem neuen, resilienteren Ich. Allerdings geht es hierbei um ein gesundes Wachstum von innen heraus, ohne das vorangehende Ausbrennen.

Warum ist Adaptabilität als Chamäleon-Kompetenz sinnvoll?

Es stellt sich die Frage: Wozu brauchen wir unbedingt einen Tiervergleich, wenn wir von Adaptation oder Resilienz sprechen? Das hat einen guten Grund. Menschen vergessen sehr schnell, welche Kompetenzen und Fähigkeiten sie haben. Besonders wenn wir uns das Tierreich anschauen sind wir erstaunt und fasziniert davon, was die Natur den Tieren mitgegeben hat, und uns auf den ersten Blick nicht. Genau deshalb lohnt sich der Vergleich: Um den zweiten Blick zu ermöglichen.

Ein Vergleich mit den einzelnen Attributen des Chamäleons und die Übertragung auf den Menschen macht bewusst, dass wir ebenfalls Anpassungs-Künstler sind. Und diese Anpassung brauchen wir, um ein gesundes und erfolgreiches Leben zu führen. Eine kurzzeitige Adaptation hilft uns, besser in Kontakt mit anderen zu kommen, unangenehme Situationen zu vermeiden oder Rollenkonflikte zu lösen. Eine langfristige Adaptation bedeutet das Überwinden von Krisen „in einer neuen Haut“ und trägt zu einer starken Resilienz bei.

Wir brauchen Anpassung, weil das Leben Veränderungen mit sich bringt. Lernen Sie also Ihre eigene Chamäleon-Kompetenz kennen, um allen Veränderungen flexibel und gelassen zu begegnen und sich mit Leichtigkeit anpassen.


Sebastian Mauritz, M.A. Systemische Beratung, ist einer der führenden Resilienzexperten Deutschlands. Er ist 5-facher Fachbuchautor, Keynote-Speaker, Resilienz-Lehrtrainer, Systemischer Coach, Vorstand in vielen Coach- und Trainer-Verbänden und Unternehmer. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich individuelle Resilienz und Prosilienz®, resilienter Führung und Teamresilienz. Im Jahr 2020 hat er den ersten Resilienz-Online-Kongress initiiert und hat sich in diesem Rahmen mit über 50 anderen Resilienz-Expert*innen ausgetauscht (www.resilienz-kongress.de).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top